Dies ist der Marktplatz von Lievland. Er ist nicht ein bestimmter Marktplatz, wie z.B. der von Sturmwacht, sondern stellt jeden beliebigen Ort in Lievland dar, wo man brühwarme Gerüchte und Neuigkeiten erfahren kann. Das kann auch ein lievischer Händler auf Reisen in fernen Landen sein.

An dieser Stelle wird in regelmäßigen Abständen berichtet, was in Lievland so passiert, seien es offizielle Bekanntmachungen, Hochzeiten berühmter Leute, Naturkatastrophen, Piratenüberfälle oder Preissteigerungen bei Holz oder Fisch. Die Meldungen auf dem Marktplatz sind allesamt intime und werden von der SIM veröffentlicht. Jeder Spieler kann frei entscheiden, ob seinem Charakter die Informationen bekannt sind oder ob er sie erst auf einem Con in Gesprächen erfahren will. Grundsätzlich sind die Meldungen auf dem Marktplatz aber jedem lievischen Bürger zugänglich.


Zeitrechnung:

aktuelles Jahr minus 800 Jahre
Erster Monat Larinars = März
Zweiter Monat Larinars = April
Dritter Monat Larinars = Mai
Vierter Monat Larinars = Juni
Erster Monat Eonars = Juli
Zweiter Monat Eonars = August
Dritter Monat Eonars = September
Vierter Monat Eonars = Oktober
Erster Monat Locknars = November
Zweiter Monat Locknars = Dezember
Dritter Monat Locknars = Januar
Vierter Monat Locknars = Februar

 

RebenburgAnfang des zweiten Monats Locknars 1214 - Neuigkeiten aus Rebenburg

Im Zuge der Freundschaftlichen Verbundenheit zu seiner alten Heimat entsendet Allamar von Rebenburg kurz vor dem Jahreswechsel ein Dutzend seiner Soldaten gen Talon.
Sie sollen helfen, die nördlichen Grenzen Talons vor dem Archonat zu schützen.

 

Rebenburg20. Tag des ersten Monats Locknars 1214 - Neuigkeiten aus Thalerau

Am heutigen Tage konnten alle aufgetauchten Ertrunkenen mit Hilfe von Thalerauer und Rebenburger Soldaten besiegt werden. Während der Säuberung fanden die Truppen in der Nähe von Burg Waldmann ein Ritualkreis. Der Lehensmagier von Thalerau wurde bereits verständigt.

 

Rebenburg15. Tag des ersten Monats Locknars 1214 - Neuigkeiten aus Thalerau

Das Volk von Thalerau ist in großer Aufregung:
Ihr Lehensherr, Baldram von Thalerau, erster Ritter ihrer Gnaden Gräfin Isolde Luise von Weißenfels, wurde, ebenso wie sein Knappe Johann ermordet. Die genauen Umstände sind noch nicht bekannt. Die Delegation, die sich zu diesem Zeitpunkt auf Burg Waldmann aufhielt, wurde nach Weißenfels zitiert um die genauen Umstände darzulegen.

 

RebenburgAnfang des vierten Monats Eonars 1214 - Neuigkeiten aus Rebenburg

Im Namen von Ritter Allamar von Rebenburg wird bekannt gegeben, das Leonora Taustein nach einer gemeinsamen Reise in das Land Aldea das Angebot des Herrn Allamar angenommen hat, in seinem Namen die Erforschung von fremden Kulturen und das Sammeln von Wissen voran zu treiben. Sie ist nunmehr Teil seines Hausstandes - Mit allen verbundenen Rechten und Pflichten.

 

Rebenburg15.Tag des zweiten Monats Eonars 1214 - Neuigkeiten aus Rebenburg und Rominor

Hiermit wird bekannt gegeben, dass im kommenden Frühjahr eine Fährverbindungen zwischen den Lehen Rominor in der Grafschaft Hüttingen und dem Lehen Rebenburg in der Grafschaft Weißenfels etabliert werden soll. Diese Verbindung soll den neu entstandenen Handelsweg weiter verstärken und ausbauen.

 

Erster Monat Larinars 1214 - Neuigkeiten aus Hüttingen und Rominor

Im Namen von Graf Koralus Alexander von Hüttingen wird bekannt gegeben, dass das Lehen Rominor vom heutigen Tage an von Ritter Wilhelm verwaltet wird. Er kommt direkt vom herzöglichen Hofe zu Fyrnkron, wo er bisher als Diplomat von König Jonathan Jakob tätig war.

 

 

Elfter des Vierten Monats Eonars 1213 - Neuigkeiten aus Sturmwacht

Erneut traf in Sturmwacht der Kronrat, bestehend aus den neun Grafen Lievlands, zusammen, um die Thronnachfolge zu regeln. Die Auseinandersetzungen zwischen den beiden Herzogtümern wurden beigelegt und Herzog Jonathan Jakob, der jüngere Sohn des verstorbenen Königs, wurde einstimmig zum neuen König von Lievland ernannt.

Feierlich überreichte der Vorsteher des Stadtrates, Freiherr Norbert von Niethof, dem Herzog Jonathan Jakob von Fyrnkron, nunmehr König von Lievland, die Königskrone.

Der ältere Bruder des neuen Königs, Richard Radomir, bleibt Herzog von Granbrüggen, Lehnsnehmer über vier Grafschaften, und vertritt den König bei Abwesenheit auf dem Thron.

Der Herzog von Granbrüggen soll Gerüchten zufolge den Kronrat einberufen haben, nachdem er zuvor auf den Berg Guhora zum altehrwürdigen Altar der Dreieinigkeit gepilgert sei. Dort habe er in der zweiten Nacht des Wachens eine Vision von Eonar erhalten, wonach er zum Wohle des lievischen Volkes auf die Königskrone verzichten müsse und seinen Anspruch auf den Thron zugunsten seines jüngeren Bruders zurückstellen solle, um weiteres Unheil vom Königreich abzuwenden.

 

Dritter Monat Eonars 1213 - Neuigkeiten aus Hüttingen

Mit der Unterstützung der Soldaten aus Greifenwall konnte Graf Koralus Alexander von Hüttingen in den letzten Wochen die rolöchsteiner Rebellen zurückschlagen. Die Rebellen waren bei den Gefechten im Sommer immer weiter aus den Bergen in die Talgebiete vorgedrungen. Nun müssen sie wieder hinter den schwer zugänglichen Gebirgspässen Schutz suchen. Diese wurden von den Rebellen stark befestigt. Anfang des Monats sind Soldaten aus den Grafschaften Weißenfels und Hochwalden nach Hüttingen marschiert und haben mit der Belagerung der Pässe begonnen. Es heißt, das dort versammelte Heer sei nun so groß wie die lievische Armee, die 1168 die Orks aus Tramentrutz vertrieb.

 

Hüttingen

9. Tag des zweiten Monats Eonars 1213 - Neuigkeiten aus Hüttingen und Rominor

Graf Koralus Alexander von Hüttingen hat das von König Jakob Radomir gesprochene Urteil über die Verbannung von Ritter Wolfram von Rominor erneut ausgesprochen. Angeblich wurde der Ritter von greifenwaller Soldaten von seiner Burg bis zur Grenze geleitet. Aus dem Gefolge des Ritters soll sich ausschließlich dessen Knappe seinem Herrn angeschlossen haben.

 

Fyrnkron31. Tag des ersten Monats Eonars 1213 - Neuigkeiten aus Fyrnkron

Zur großen Überraschung der Anwesenden wurde Graf Koralus Alexander von Hüttingen eine Audienz bei Herzog Jonathan Jakob von Fyrnkron gewährt. Dort legte der Graf einen Lehnseid gegenüber dem Herzog ab. Graf Koralus Alexander erklärte, dass er das Lehnsverhältnis zu Herzog Richard Radomir von Granbrüggen als gebrochen ansehe. Dieser sei seiner Schutzpflicht trotz mehrfacher Bittgesuche nicht nachgekommen.

Noch am selben Tag brach ein Truppenkontingent des Grafen von Greifenwall nach Hüttingen auf, um den neuen Verbündeten im Kampf gegen die rolöchsteiner Rebellen beizustehen. Graf Koralus Alexander soll angeblich noch eine Woche lang die Gastfreundschaft seines neuen Lehnsherren genießen dürfen, bevor er in seine Grafschaft zurückkehrt.

 

HüttingenVierter Monat Larinars 1213 - Neuigkeiten aus Hüttingen

Der Aufstand der rolöchsteiner Rebellen in Hüttingen dauert an. Nachdem sie im Winter Teile der Roberek erobern und halten konnten, haben sie im Frühling von den Erträgen aus den Minen leben können. Angeblich konnten sie sogar Söldner anheuern. Eine Offensive des Grafen Koralus Alexander von Hüttingen in den letzten Wochen war nicht von Erfolg gekrönt. Seitdem wartet er vergeblich auf Unterstützung von seinem Lehnsherrn.

 

Johannshaven3. Tag des vierten Monats Larinars 1213 - Neuigkeiten aus Johannshaven

Nachdem eine Woche zuvor das mächtige Kriegsschiff "Seeadler" in Johannshaven vom Stapel gelaufen war, folgte nun ihr Schwesterschiff "Arabella". Graf Vinzenz Markward gab zu diesem Anlass ein großes Fest, bei dem auch Herzog Jonathan Jakob zu Gast war. Mit den neuen Schiffen soll die Vormachtstellung des Grafen auf dem Unteren Arosee behauptet werden. Es heißt, dass sie zusammen fast eintausend Seeleute und Soldaten fassen sollen. Begleitet von acht Galeeren brachen sie am folgenden Tag auf. Ihr Ziel ist nicht bekannt.

 

Rebenburg1.Tag des zweiten Monats Larinars 1213 - Neuigkeiten aus Rebenburg

Hiermit wird bekannt gegeben, dass im Lehen Rebenburg unter Aufsicht von Ritter Allamar und seinen Bevollmächtigten die Jagd auf Großwild aufgrund der Nahrungsmittelknappheit gestattet wird.
Weiterhin werden eingelagerte Lebensmittel auf Burg Rebenburg ausgegeben.

 

Erster Monat Larinars 1213 - Neuigkeiten aus Hüttingen

Die rolöchsteiner Rebellen in Hüttingen haben während der letzten Monate Bereiche in den besonders im Winter schwer zugänglichen Roberek erobern können und wichtige Pässe besetzt. Anscheinend werden sie vor allem in den Lehen Isenwerk und Gränglimm von der Bevölkerung unterstützt. Überall wird davon gesprochen, dass das Banner von Wendel von Hohenehr wieder aufgetaucht sei. Es heißt, unter dem Banner würde sich das Volk gegen den lievischen Grafen erheben. Erstaunlicherweise hat Herzog Richard Radomir von Granbrüggen bisher noch keine Unterstützung nach Hüttingen entsandt. Gerüchten zufolge sammelt er seine Kräfte zur Zeit in Granbrüggen.

 

25. Tag des dritten Monats Locknars 1213 - Neuigkeiten aus Rebenburg

Heute wurde bekannt, dass Ritter Allamar von Rebenburg in der vergangenen Woche einen größeren Trupp seiner besten Kämpfer auf die andere Seite der Lorne nach Rominor führte.

Dort soll es ihm gelungen sein, zwei Soldatenlager des Ritters von Rominor in Grenznähe zur Lorne anzugreifen und zu zerschlagen.

Die Rückkehr der siegreichen Frauen und Männer wird in den nächsten Tagen erwartet.

 

21. Tag des zweiten Monats Locknars 1212 - Neuigkeiten aus Isenwerk

Der Stammsitz des Ritters von Isenwerk in der Grafschaft Hüttingen wurde von einer großen Anzahl rolöchsteiner Rebellen angegriffen. Sie konnten die Burgwachen überraschen, da jemand ihnen die Tore öffnete und zur Ablenkung mehrere Feuer in der Burg entfachte. Nur unter großen Verlusten wurden sie schließlich zurückgeschlagen. Ritter Ladislaus von Isenwerk fiel bei der Verteidigung, als ihn ein Pfeil ins Auge traf. Die Rebellen flohen gen Norden, ihre Spur konnte aber noch nicht aufgenommen werden. Sämtliche Gefangenen wurden von den isenwerker Soldaten hingerichtet, darunter auch mehrere Verräter aus den eigenen Reihen. Graf Koralus Alexander von Hüttingen hat seine Lehnsritter aufgefordert, Soldaten zur Verstärkung von Burg Isenwerk zu entsenden.

 

Dreizehnter des Ersten Monats Eonars 1212 - Neuigkeiten aus Sturmwacht

Bei der Zusammenkunft des Kronrates, bestehend aus den neun Grafen Lievlands, in der Hauptstadt Sturmwacht kam es zum Eklat. Herzog Jonathan Jakob von Fyrnkron wurde wider Erwarten nicht von allen Grafen als König von Lievland anerkannt. Sein Bruder, Herzog Richard Radomir von Granbrüggen, machte seinen Anspruch auf den Thron geltend. Ihr Vater hätte ihn bei einer Zusammenkunft kurz vor seinem Tod als rechtmäßigen Erben eingesetzt. Der Herzog von Granbrüggen benannte zwei Grafen und einen Hohepriester der Dreieinigkeit als Zeugen für die Worte seines Vaters. Seine Durchlaucht Jonathan Jakob jedoch erkannte den vorgebrachten Anspruch nicht an und bezichtigte unter Verweis auf das Testament des verstorbenen Königs seinen älteren Bruder der Lüge.

Da der Kronrat nicht die benötigte einstimmige Entscheidung treffen konnte, löste der Vorsteher des Stadtrates, Freiherr Norbert von Niethof, die Zusammenkunft auf. Somit konnte der Anspruch auf die Königskrone nicht geklärt werden. Die Grafen von Hüttingen, Lievenmark, Ehlendarre, Tramentrutz und Odenberge unterstützen Herzog Richard Radomir von Granbrüggen in seinem Anspruch auf den Thron, während die Grafen von Weißenfels, Johannshaven, Hochwalden und Greifenwall dem jüngeren Bruder, Herzog Jonathan Jakob von Fyrnkron beistehen.

 

Fünfter Tag des Ersten Monats Eonars - Neuigkeiten aus Rebenburg

Nachdem Ritter Wolfram von Rominor durch seine Durchlaucht Richard Radomir Herzog von Granbrüggen begnadigt und wieder in seinem Lehen eingesetzt worden ist, folgt nun eine Erwiderung aus Rebenburg.
Herr Allamar sendet einen Fehdebrief nach Rominor und erklärt sich darin aufgrund der ungerechtfertigten Angriffe auf das Lehen Rebenburg zum Feinde Ritter Wolframs. Nach Ablauf von drei Tagen vom heutigen Tage an befinden sich alle im Hausstand des Herrn Allamar befindlichen Personen sowie alle seine Lehnsnehmer in der Fehde mit dem Hausstand des Herrn Wolfram.

 

26. Tag des Vierten Monats Larinars 1212 - Neuigkeiten aus Granbrüggen

Seine königliche Hoheit, Richard Radomir Herzog von Granbrüggen, hat mit sofortiger Wirkung Ritter Wolfram begnadigt. Dieser wird von der Verbannung befreit und erhält sein Lehen Rominor in der Grafschaft Hüttingen zurück.

 

 Zwanzigster des Vierten Monats Larinars 1212 - Neuigkeiten aus Sturmwacht

Der König ist tot!
Seine Majestät Jakob Radomir I., König von Lievland, verstarb in der letzten Nacht. Seine Diener fanden ihn am Morgen tot in seinem Schlafgemach. Lange Zeit diente der König seinem Volk weise und stark. Allerorten ist Volkstrauer angeordnet worden.
Als seinen Erben hat König Jakob Radomir I. zu Lebzeiten seinen jüngeren Sohn, Herzog Jonathan Jakob von Fyrnkron, benannt. Binnen vier Wochen wird der Kronrat zusammentreffen, um diesen zu krönen. Dem Kronrat gehören die neun Grafen Lievlands an.

 

Zwölfter des Vierten Monats Larinars 1212 - Neuigkeiten aus Sturmwacht

König Jakob Radomir I. von Lievland spricht sein Urteil über Ritter Wolfram von Rominor. Der Ritter hatte ohne die Erklärung einer Fehde das Nachbarlehen Rebenburg angegriffen. Zu seiner Verteidigung behauptete er, dass weißenfelser Soldaten Dörfer in seinem Lehen angegriffen hätten. Nach eingehender Befragung von Verdächtigen konnte jedoch bewiesen werden, dass er diese Angriffe vorgetäuscht hat, indem er eigene Soldaten unter falschem Banner geschickt hat, seine eigenen Dörfer zu brandschatzen. Die Soldaten, die an den Überfällen beteiligt waren, wurden nun von Scharfrichtern des Königs öffentlich hingerichtet.

Gegen Ritter Wolfram von Rominor hat der König die Verbannung ausgesprochen. Er muss innerhalb von zwei Wochen die Landesgrenzen überschritten haben und darf Lievland nie mehr betreten. Sollte er nach Ablauf dieser zwei Wochen in Lievland angetroffen werden, so gilt er als vogelfrei.

 

Vierter Monat Larinars 1212 - Neuigkeiten aus Greifenwall

Die Überfälle von wilden Meuten im Norden der Grafschaft Greifenwall sind im letzten Monat zurückgegangen. Die dort stationierten Soldaten aus befreundeten Grafschaften werden nur noch für ruhige Patrouillen in den stark bewaldeten Bergen eingesetzt. Besonders intensiv patrouillieren sie in der Nähe der Grenze zur Grafschaft Odenberge. Ein weißenfelser Soldat behauptet, bei einer solchen Patrouille, die in Sichtweite der Burg eines odenberger Ritters verlief, Orks auf den Zinnen dieser Burg erblickt zu haben. Als Kundschafter seines Trupps war er besonders nah an die Burg herangekommen. Seine Kameraden konnten die Sichtung nicht bestätigen.

 

Vierter Monat Larinars 1212 - Neuigkeiten aus der Lievenmark

Zwei Bauern aus der südlichen Lievenmark behaupten, bei der Arbeit auf dem Feld von einem seltsamen Ungeheuer angegriffen worden zu sein. Es sah aus wie ein Mann mit bleicher, zerfetzter Haut und zerrissener Kleidung, an der Algen gehangen haben sollen. Die Kreatur soll ziellos über das Feld gegangen sein. Als die Bauern sie ansprachen wurde sie plötzlich aggressiv und griff die beiden mit einem Paddel an. Die Bauern sagten, dass sie um ihr Leben kämpfen mussten. Glücklicherweise konnten sie die Kreatur überwältigen, die daraufhin zerfiel und nur feuchte Erde und ein paar Algen zurücklies.

 

Dritter Monat Larinars 1212 - Neuigkeiten aus Rominor

Ritter Wolfram von Rominor wird auf Befehl seiner Majestät, König Jakob Radomir I. von Lievland, auf seiner Burg unter Hausarrest gestellt. Grund dafür sind die von ihm befohlenen Überfälle auf die Nachbargrafschaft Weißenfels, insbesondere auf das Lehen Rebenburg, ohne die vorherige Erklärung der Fehde. Mancherorts ist sogar von Blutmagie die Rede. Beamte des Königs haben angekündigt, dass sie den Gerüchten nachgehen und die Wahrheit über die Umstände am Grenzfluss Lorne ans Licht bringen werden.

 

Zweiter Monat Locknars 1211 - Neuigkeiten aus Weißenfels

Gräfin Isolde Luise von Weißenfels beruft ihre Lehnsritter ein und bittet sie um Unterstützung. Aus jedem Lehen soll ein Dutzend Kämpfer bereitgestellt werden, die unter dem Banner der Gräfin gen Norden ziehen, um die Grafschaft Greifenwall im Kampf gegen die Angriffe aus Odenberge zu unterstützen.

Eine Woche später zieht ein Trupp von bewaffneten Männern und Frauen los, um Mut und Stärke im Kampf gegen die Eindringlinge aus dem wilden Norden zu beweisen. Unter dem weißen Turm versammeln sich die zähesten Krieger, die erfahrensten Späher und die treffsichersten Bogenschützen.

 

Erster Monat Locknars 1211 - Neuigkeiten aus Greifenwall

Reitende Boten aus Greifenwall bringen die Kunde über blutige Kämpfe in den Grenzlehen zu Odenberge. Wilde Männer und Frauen dringen, unterstützt von Dutzenden von Orks, ins Land ein und verwüsten Ländereien und Dörfer. Der Graf von Greifenwall bittet die verbündeten Grafschaften um Unterstützung gegen die brandschatzenden Horden.

 

20. Tag des dritten Monats Eonars 1211 - Neuigkeiten aus Rebenburg

Auf Geheiß von Ritter Allamar von Rebenburg, neuer Lehnsnehmer der Gräfin von Weißenfels und Neffe des verstorbenen Ritter Reinecke von Rebenburg, wird bekannt gegeben, dass ab dem heutigen Tage junge Frauen und Männer gesucht werden, die die Rebenburg und die Grenzen des Lehens gegen die wachsende Orkbedrohung beschützen sollen.. Sie werden vom Ritter ausgerüstet und auf der Rebenburg in der Kampfkunst unterwiesen.

Der Sold wird wöchentlich ausbezahlt, für Unterbringung und Verpflegung ist gesorgt. Interesssierte mögen sich umgehend auf der Rebenburg einfinden!

Mögen die Drei mit Euch sein!

 

19. Tag des dritten Monats Eonars 1211 - Neuigkeiten aus Weißenfels

Am heutigen Tage hat die Gräfin Isolde Luise von Weißenfels dem Ritter Allamar den Lehnseid abgenommen. Er hat geschworen, ihrer Hochgeboren treu zu dienen, mit Rat zur Seite zu stehen und sie zu beschützen, selbst wenn es sein Leben koste.

Das Lehen Rebenburg geht hiermit an Ritter Allamar, den rechtmäßigen Erben Ritter Reineckes von Rebenburg, über. Fortan darf er sich nennen: Ritter Allamar von Rebenburg, Ritter zu Weißenfels.

 

Vierter Monat Larinars 1211 - Neuigkeiten aus Weißenfels

Die Gräfin von Weißenfels bekundet ihr tiefstes Bedauern über den Tod ihres getreuen Vertrauten Ritter Reinecke. Der Herr von Rebenburg habe vor einigen Wochen seinen nächsten Verwandten, seinen Neffen Allamar, Herrn von Foxwood, im Land Talon besucht und sei dort nachts von mehreren vermummten Gestalten in seinen Schlafgemächern erschlagen worden. Die Spuren der Unbekannten hätten sich verloren, doch mehrere Hinweise deuteten darauf hin, dass Ritter Reineckes Mörder ihm aus Lievland gefolgt wären. Die Gräfin setzt nun alles daran, die Missetäter ausfindig zu machen und ihrer gerechten Strafe zuzuführen.

Ritter Allamar sei gewillt, das Erbe seines Onkels anzutreten und dem Lehen Rebenburg seinen Dienst zu erweisen. Nachdem er in Talon die Verwaltung seines Lehens geregelt habe, wolle er im Spätsommer mit einer Delegation nach Lievland kommen, um der Gräfen von Weißenfels den Lehnseid zu schwören.

 

Vierter Monat Larinars 1211 - Neuigkeiten aus Rebenburg

Schreckliche Neuigkeiten versetzen das Volk Rebenburgs in helle Aufregung:
Ritter Reinecke von Rebenburg wurde vor einigen Tagen bei einem Aufenthalt im Lande Talon heimtückisch ermordet. Die Bewohner Rebenburgs sind erschüttert und trauern um ihren geachteten Herrn.

 

Im Namen von Ritter Allamar von Rebenburg wird bekannt gegeben, das Leonora Taustein

nach einer gemeinsamen Reise in das Land Aldea das Angebot des Herrn Allamar angenommen hat, in seinem Namen die Erforschung von fremden Kulturen und das Sammeln von Wissen voran zu treiben. Sie ist nunmehr Teil seines Hausstandes - Mit allen verbundenen Rechten und Pflichten.