Odenberge ist die nördlichste Grafschaft Lievlands. Sie ist nach dem Gebirge benannt, das Lievland im Norden begrenzt: den Odenbergen. Es ist ein armes, karges Land, in dem nur wenige Bewohner leben können. Die Bevölkerung in den Bergen lebt meist von Ziegen oder Schafen, in der Nähe des Oberen Arosees vor allem von Piraterie. Odenberger Piraten dringen auf ihren Raubzügen sogar bis in den Unteren Arosee vor.

In Odenberge gibt es im Gegensatz zu den anderen Grafschaften keine Ritterlehen. Die einzelnen Dörfer werden durch Oberhäupter von Stämmen beim Grafen vertreten. Sie bezeichnen sich als Fürsten, Ritter und manchmal sogar als Könige. Momentan gibt es sechzehn solcher Herrscher in Odenberge, die meist nur über ein kleines Dorf und ein paar Weiden regieren.

Der Sitz des Grafen von Odenberge ist die Schwarzenburg im südwestlichen Teil der Grafschaft. Das Dorf, das die Burg umgibt, ist die größte Siedlung von Odenberge. Der Graf muss sich immerzu darum kümmern, dass er die Macht über die Stämme nicht verliert. So gibt es viele Geschichten über Grafen von Odenberge, die bei den internen Streitigkeiten umgekommen sind. Immerzu gibt es Fehden zwischen Stämmen, wofür auch Orks angeheuert werden, die es aus den Orklanden nach Lievland verschlägt.