Tramentrutz liegt im Nordwesten Lievlands am Oberen und am Mittleren Arosee. Fast die gesamte Bevölkerung lebt am Ufer der Seen, vor allem im südlichen Teil, von Fischfang und Überseehandel. Im Hinterland gibt es vorwiegend Wälder, die oft unerforscht sind. Hindurch führen Handelswege, zum Beispiel zur Burg der Gräfin von Tramentrutz oder zu den Steinbrüchen im Norden der Grafschaft.

Tramentrutz gilt in Lievland als das Bollwerk vor Orks und wilden Menschen, die aus dem Norden und Nordwesten in das Land einfallen wollen. Die Westgrenze, von den Odenbergen im Norden bis zum Nebelmoor im Süden, wird durch eine dichte Kette von Burgen geschützt. Das Volk ist sehr kriegerisch. Jugendliche müssen für mindestens drei Jahre zum Militärdienst und werden in eine der Burgen im Westen abkommandiert. In der Wildnis herrscht ein raues Leben. Eine große Ehre ist es, wenn man nach den drei Jahren für das Berufsheer ausgewählt wird.

Die Soldaten von Tramentrutz gelten als die besten Krieger von Lievland. Auch wenn das Heer von Tramentrutz für die Kampfkraft der einzelnen Krieger bekannt ist, so ist es doch nicht sonderlich groß. Es ist mit der Ausbildung Jugendlicher und dem Schutz der Grenzen ausgelastet. Dennoch ist die Grafschaft gut geschützt: Jeder Bewohner kann und wird Angreifern mit Waffengewalt entgegenstehen.